Sozialpolitik

"Die Sozialpolitik heute gestaltet die Gesellschaft, in der wir morgen leben"

Das soziale Klima ist gerade in den Großstädten in den letzten Jahren rauer geworden.

Durch den beständigen Anstieg Alleinerziehender, einen hohen Anteil von Bürgern mit Zuwanderungs-hintergrund und anhaltend hohe Arbeitslosigkeit entstehen viele Probleme in unserer Gesellschaft. Offene und verdeckte Armut sind Tatsachen, die nicht abzustreiten sind. Die steigenden Kosten für die Stadt in diesen Bereichen sprechen hier eine klare Sprache. Deshalb ist es notwendig, dass wir hier in den nächsten Jahren zu einem vernünftigen Gleichgewicht kommen. Jeder der Hilfe braucht muss diese auch erhalten. Aber Ziel wird sein, den Menschen zu helfen, soweit möglich, schnellstens wieder auf eigenen Füßen zu stehen.

 

Familien und allein Erziehende

Hier hat sich die Situation in den letzten Jahren entscheidend gewandelt. Immer mehr Familien sind finanziell darauf angewiesen, dass beide Elternteile berufstätig sind. Immer seltener können Großeltern junge Familien oder allein Erziehende unterstützen. Deshalb werden wir den Ausbau flexibler und pädagogisch hochwertiger Betreuungsmöglichkeiten weiter vorantreiben. Nachdem unser Schwerpunkt in den letzten Jahren hier im Ausbau der Kindergartenplätze lag, stehen nun in den nächsten Jahren verstärkt Krippen- und Hortplätze im Vordergrund.

Daneben ist es unsere Aufgabe. dafür zu sorgen, dass unsere Stadt noch familienfreundlicher wird. Dazu brauchen wir bezahlbare Wohnungen für Familien und allein Erziehende genauso wie den Ausbau des Angebots an Spielplätzen und Jugendfreizeiteinrichtungen.

 

Senioren

Längst geht es bei diesem Thema nicht mehr nur um darum, für pflegebedürftige ältere Mitbürger gute stationäre Versorgungsbedingungen zu schaffen. Für viele Senioren beginnt nach dem Ende der Berufstätigkeit ein Lebensabschnitt den sie durchaus eigenständig aktiv gestalten wollen. Durch Freizeitangebote, aber auch durch Programme zur Fortbildung und Förderung ehrenamtlicher Aktivitäten wollen wir hierbei unterstützen.

Jeder möchte so lange wie möglich selbstständig leben können. Dazu brauchen wir den Ausbau ambulanter Hilfsangebote, Schaffung neuer Strukturen ( Mehrgenerationenhaus) sowie den Ausbau eines seniorengerechten Wohnungsangebotes.

 

Menschen mit Behinderung

Ein besonderes Anliegen war mir immer die Integration von Menschen mit Behinderung in Wirtschaft und Gesellschaft. Trotz aller Verbesserungen der gesetzlichen Grundlagen in diesem Bereich gestaltet sich die Umsetzung im Alltag hier nach wie vor oft schwierig. Nur wenn man einander begegnet und sich kennen lernt, kann man Vorurteile abbauen. Dafür müssen wir mehr Möglichkeiten durch integrative Kindergartenplätze und bessere Integrationsmöglichkeiten im schulischen Bereich aber auch im Arbeitsleben schaffen.

Behindert ist man nicht, behindert wird man!

Der Ausbau behindertengerechter Wohnungen und mehr Barrierefreiheit im öffentlichen Raum sind deshalb wichtige Punkte an denen wir künftig noch verstärkt arbeiten werden.